El Gouna

Ägypten



Bucket List

Was ich noch erleben will, bevor ich den Löffel abgebe


El Gouna steht zwar nicht ganz oben auf meiner Bucket List, ist aber einer meiner Träume, der sich leichter erfüllen lies. So bin ich zusammen mit meiner Frau im Januar 2011 nach El Gouna in Ägypten geflogen um die künstliche Stadt am Roten Meer zu erkunden.


Entstanden war der Wunsch nach el Gouna zu fliegen durch einige kontroverse Berichte, die ich gelesen hatte. Die Meinungen reichten von „absolut toll“ über „luxuriöses Paradies“ bis zu „steriler, künstlicher Touristennepp“ und „Getto am Roten Meer“. Gerade weil es von vielen Reisenden so kontrovers diskutiert wurde, wollte ich schon seit Jahren mir mal selbst ein Bild von El Gouna machen.


Ich war schon oft in Ägypten. Durch meine Arbeit und auch privat bin ich über die Jahre oft in Ägypten gewesen und habe viele Orte als „Gastarbeiter“ und als Tourist kennen gelernt. Gerade durch meine Arbeit habe ich Facetten Ägyptens, ins Besondere der großen Städte wie Alexandria und Kairo, gesehen, die wohl kaum ein Tourist je zu Gesicht bekommt. Touristisch hab ich mich natürlich meist entlang des Nils bewegt. Die klassischen Sehenswürdigkeiten Karnak, Luxor, Kom Ombo und natürlich die Pyramiden und das Ägyptische Museum in Kairo waren meine Ziele. Aber auch die modernen Sehenswürdigkeiten Ägyptens hatte ich mir auf diesen Reisen angesehen. So z. B. Den Assuanstaudamm und die neue Bibliothek in Alexandria sowie die touristischen Städte entlang der Küste des Roten Meeres.


Gebucht hatte ich die Reise nach El Gouna natürlich über  unsere Reiseführerportal El Gouna. Ich habe mir bewust eines der kleineren Hotels ausgesucht. Das Ali Pasha. Es liegt am südlichen Rand der Abu Tig Marina und war im Internet halbwegs gut bewertet. Ich brauch kein Hotel mit Animationsprogramm oder besonderen Angeboten, da ich meist unterwegs bin. Mir reicht es, wenn ich ein sauberes Zimmer hab und eine Dusche. Dafür war das Ali Pasha optimal geeignet. Eine genauere Bewertung des Ali Pasha hab ich hier (Ali Pasha) geschrieben.

Die Anreise lief über den Flughafen in Hurghada und ich war positiv überrascht, wie flott das diesmal ging. Die Erweiterung des Flughafens beginnt langsam zu wirken und wir waren etwa 40 Minuten nach der Landung schon im Bus. Ein kleiner Minibus mit 8 Sitzen brachte uns und zwei andere Pärchen nach El Gouna. Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten und am Eingang zum Gelände der Lagunenstadt gibt es eine kleine Sicherheitskontrolle. Der Bus setzt uns direkt vor dem Ali Pasha ab.  Der Reiseleiter begleitet uns zur Rezeption. Das Einchecken ist in wenigen Minuten erledigt. Für ein Drei-Sterne-Hotel ungewöhnlich, werden unsere Koffer zum Zimmer gebracht. Und für Ägypten ungewöhnlich ist der Boy schneller Weg als ich ein paar Münzen aus der Tasche kramen kann. Eine kurze Zimmerinspektion und ein paar Notizen gemacht. Schon treibt's uns raus die Umgebung erkunden.

Den ersten Abend erkunden wir die Abu Tig Marina. Die Marina besteht aus zwei Becken. Dem „alten“ Südasin und dem neueren Nordbasin. Entlang des Südbeckens gibt es weitere Hotels, das Captains Inn und das Turtles Inn, Bars, Restaurants und Geschäfte. Während am südlichen Becken der Abu Tig Marina das Nachtleben nur so brummt, ist es an dem nördlichen Becken ruhig. Da es weder eine Bars oder Restaurants noch Einkaufsmöglichkeiten gibt, ist das Nordbasin deutlich ruhiger. Wir haben den Abend in einem der Restaurants der Abu Tig Marina ausklingen lassen und uns schon gefreut den Rest von El Gouna zu erforschen. Über die Restaurants von El Gouna habe ich hier meine Berichte veröffentlicht: El Gouna Restaurants

In den folgenden Tagen haben wir El Gouna von allen Seiten betrachtet, alle Hotels Besucht, viele der Restaurants und Bars ausprobiert und auch die Hintergrundmaschinerie von El Gouna genauer unter die Lupe genommen. So waren wir zum Beispiel zu Besuch auf der Recyclingfarm unweit der Lagunenstadt. Dort wird nach Aussage der Betreiber etwa 90% des Müllaufkommens von El Gouna verarbeitet. Wir haben uns auch die Fischfarm angesehen. Etwas überrascht, das man mitten in der Wüste eine Fischfarm betreibt habe ich gelernt, dass bei der Meerwasserentsalzung neben dem Süßwasser auch Wasser mit erhöhtem Salzgehalt anfällt. Dieses besonders salzige Wasser wird in der Fischfarm genutzt um Fische zu kultivieren. Daneben ist die Fischfarm auch auf dem Weg ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Gounies, so nennen sich die Einwohner el Gounas, zu werden. Wen unsere Eindrücke dazu interessieren, kann dies genauer unter Recyceling El Gouna nachlesen.

Mein Fazit zu El Gouna
Ich bin froh, das ich eine Reise nach El Gouna auf meiner Bucket List hatte. Ja, El Gouna ist ein Getto. Aber ein sehr angenehmes. Natürlich könnte sich El Gouna überall, wo es warm genug ist, befinden und man hat nicht das Gefühl in Ägypten zu sein, aber es ist allemal besser als viele der anderen Orte entlang des Roten Meeres die versuchen sich der Kultur der Touristen anzupassen. Die Händler sind nicht aufdringlich, öffentliche Räume sind sauber und die Menschen überwiegend entspannt und freundlich. Das Konzept El Gouna geht für mich auf. Luxuriöser Urlaub am Roten Meer gepaart mit einem tollen Angebot für Taucher, Kitesurfer, Familien oder nur Erholungssuchende und das zu überschaubaren Preisen. Wer das originale Ägypten und die antiken Schätze Ägyptens sehen möchte, hat hier nichts verloren. Ich denke man kann die klassische Ägypten-Kombireise, Nilkreuzfahrt mit Besuch der Sehenswürdigkeiten und ein paar Tage Badeurlaub am Roten Meer, luxuriös mit einem Aufenthalt in El Gouna kombinieren. Ich werd' zwar El Gouna von meiner Bucket List streichen, aber sicherlich bald mal wieder hier her kommen.


Weitere Infos el Gouna

El Gouna bei Kairo-Netz.de

El Gouna Stadtmagazin